Die Sprachenpolitik des Europarats

Das Europäische Sprachenportfolio ist ein Projekt des Europarats (Council of Europe/Conseil de l‘Europe). Der Europarat ist eine zwischenstaatliche Organisation mit ständigem Sitz in Strassburg, Frankreich. Er wurde 1949 gegründet, zählt heute 47 Mitgliedstaaten, darunter seit 1963 die Schweiz. Das Hauptanliegen des Europarats ist es, die Einheit Europas zu stärken und Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit zu gewährleisten. Er will zudem das Bewusstsein einer europäischen kulturellen Identität und das gegenseitige Verständnis zwischen Angehörigen unterschiedlicher Kulturen fördern. In diesen Rahmen fügen sich die Koordinationsarbeiten des Europarats rund um das Sprachenportfolio ein. Dieses ist ein persönliches Dokument, welches das lebenslange Sprachenlernen sowie alle Erfahrungen kultureller Vielfalt begünstigen und anerkennen soll.

Der Europarat besitzt zwei Institutionen, die sich mit dem Lehren und Lernen von Sprachen befassen: Die Division des politiques linguistiques in Strassburg und das Europäische Fremdsprachenzentrum (EFSZ) in Graz. In der Schweiz ist das Generalsekretariat der EDK der offizielle Ansprechpartner für beide Institutionen.