Was trägt das ESP auf bildungspolitischer Ebene zur Förderung der Mehrsprachigkeit bei?

Die Europäischen Sprachenportfolios leisten einen wichtigen Beitrag zur Kohärenz des Sprachenlernens, nicht nur auf der Ebene der Lernenden, sondern auch auf der Ebene der nationalen und internationalen Bildungspolitik im Sprachenbereich.
Sie beziehen sich auf die Kompetenzbeschreibungen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens, schaffen Bezüge zu Lernzielen, Lernsituationen und dokumentieren die Lernergebnisse anhand eines international vergleichbaren Systems. Die Sprachenportfolios bilden ausserdem eine wichtige Ergänzung zu einer Reihe von Evaluationsinstrumenten auf verschiedenen Ebenen (lingualevel, nationale Bildungsstandards (HarmoS), internationale Zertifikate), mit denen sie perfekt koordiniert sind.

Mit der Aufforderung an die Lernenden und Lehrpersonen und mithilfe der konkreten Anleitungen, einerseits verschiedene Sprachen einzubinden und anderseits das sprachliche und kulturelle Lernen an sich zu verbessern, unterstützen die Europäischen Sprachenportfolios das Anliegen der Mehrsprachigkeit. Die Einführung und Begleitung der Sprachenportfolios wird durch ein bildungspolitisches Netzwerk getragen.